Tag Archives: YXK

„Freiheit für Abdullah Öcalan“

Hannover. Ein L1ebenszeichen und die „Freiheit für Abdullah Öcalan“ forderten heute lautstark über 1500 Kurd*innen. Seit dem gescheiterten Putschversuch gibt es keinen Kontakt zu Abdullah Öcalan. Aus diesem Grund haben zahlreiche kurdische Organisationen zur Demonstration nach Hannover aufgerufen. Die Teilnehmer*innen zogen dynamisch und kämpferisch durch die Landeshauptstadt Niedersachsens. Kurz vor Ende der Demonstrationsroute, provozierten türkische Faschisten mit dem „Wolfsgruß“ – es kam zu einer kleinen Auseinandersetzung. Entschlossen endete die Veranstaltung am Bahnhofsvorplatz.

weitere Bilder bei uns auf flickr

Kundgebungen nach Terroranschlag in Rojava!

28507488622_86d3fc8a4a_o
Bei einem Terroranschlag des Islamischen Staates kamen gestern in der nordsyrischen Stadt Qamişlo, dem Hauptort des Kantons Cizîrê in Rojava, 55 Menschen ums Leben – mindestens 165 Verletzte. Ein Selbstmordattentäter fuhr in einem mit Sprengstoff beladenen Lastwagen in ein belebtes Viertel der Stadt und sprengte sich dort in die Luft. Die Region Rojava ist seit langem erklärtes Ziel des IS. Als Reaktion auf den Terror in Rojava, veranstalteten kurdische Gruppen in Hildesheim und Hannover heute Kundgebungen.

Hannover: Demo gegen die Kriminalisierung des UJZ Korn

Am Freitag Abend demonstrierten in Hannover ca. 1200 Menschen gegen die Kriminalisierung des UJZ Kornstraße und gegen das Verbot der PKK. Die Demonstration startete am Steintorplatz und führte nach einer Schleife durch die Innenstadt über den Klagesmarkt in die Nordstadt bis vor das UJZ Kornstraße.

12698618_554698151378133_8513289632342416987_o

Anlass der Demonstration war eine Razzia im Unabhängigen Jugendzentrum Kornstraße am Vortag. Dabei beschlagnahmte die Polizei Flyer und Poster auf denen sich gegen das Verbot der PKK ausgesprochen wird sowie mehrere Computer. Dem Vereinsvorstand wird die Unterstützung der kurdischen Arbeiterpartei und damit ein Verstoß gegen das Vereinsrecht vorgeworfen.

Die Demonstration wurde von Beginn an von einem enormen Polizeiaufgebot begleitet. Neben Reiter- und Hundestaffeln waren auch mehrere Wasserwerfer bereitgestellt. Besonders vor der Polizeiwache in der Herschelstraße und vor dem türkischen Konsulat an der Christuskirche war die Polizei mit einem massiven Aufgebot im Einsatz.

Die Demonstration wurde sowohl von deutschen als auch kurdischen linken Gruppen organisiert. Mit Parolen, wie „Von Hannover bis nach Rojava – Weg mit dem Verbot der PKK“, forderten die Demonstrationsteilnehmer*innen ein Ende der Kriminalisierung der PKK in Deutschland. In mehreren Redebeiträgen wurde die Razzia in der Kornstraße außerdem als „unverhältnismäßig“ und „völlig überzogen“ beschrieben.